Monthly Archives: Januar 2021

Beileibe und zumute

Ursula Krechel

Zugute könnte man Appellen halten
dass Reden schwungvoll, Mikrofone
eingeschaltet, ausgeschaltet, sie zischen
in den Ohren, darüber klirren­de Fahnen

zugute auch das Räuspern, Rachenlaute
poröses Lachen, das dann doch erstickt
zugute auch, jemand erschrickt, wenn
eine Wasserwand vor dem Gesicht und

nichts geschieht, still ist es dann, peinvoll
wie ein Versagen, das es nicht ist
Leute palavern, andere schweigen eher
wie’s wem zumute ist, weiß man nicht

Quelle: Ursula Krechel (Beileibe und Zumute), Jung und Jung Verlag, Salzburg, 2021.

Leave a Comment

Filed under Poesie

Spielregeln

Friedrich Dürrenmatt

Im Unerbittlichen
fordere nicht Unerfüllbares
Halte die Spielregeln ein

Richte nicht die Gerichteten
Du bist einer von ihnen
Misch dich nicht ein, du bist eingemischt

Sei menschlich, nimm Abstand
Jeden trifft ein eigener Pfeil
Du kannst niemanden schützen

Unrechtes geschieht nicht
aber Furchtbares

Was geschieht, bist du
Es geschieht dir recht

Quelle: Friedrich Dürrenmatt: „Das Mögliche ist ungeheuer“. Ausgewählte Gedichte. Diogenes Verlag, Zürich 1993

Leave a Comment

Filed under Poesie