Tag Archives: Ingo Herrmann

Sommertage

MACIEJ NIEMIEC

Sommertage, sie gehören uns schon – sind Erinnerung,

die Hitze kehrt in diesem Jahr nicht wieder. Hinterm Hügel

schluchzt der Ozean über dem zertrümmerten Spiegel

unzähliger Muscheln. Ein Windstoß von den Felsen

trägt ein blaues Stückchen Plastik aus der Gasse,

hält es einen Moment über dem Straßenpflaster,

der Geist des Sommers könnte darüber lachen…

Der Lauf des Jahres knirscht nicht um diese Zeit.

Das Kind schläft länger, und wenn es weint,

dann leiser als im Frühling. Der September

öffnet noch die Augen der Blumen –

sie sehen das Licht, uns sehen sie nicht.

Irgendwo läuft nach wie vor das Leben wie ein Raubtier

auf der Fährte der kurzen Schatten der Sommertage.

Saint-Énogat, IX 1990

Aus dem Polnischen von Renate Schmidgall

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Porn Industry – Analysis

Preface

This paper is to try to analyse the fictional German porn-producing business XXX with ten permanent employees (management, casting, post-production, sales, distribution). They are producing high-quality porn-movies (mainstream content, without any fetish) distributing it mainly online through a premium-membership-based website called XXX and licencing it to major hotel chains for their ‚in-room entertainment-systems‘.  Every week they are producing about 4-5 clips (15-30 min.), which are published directly in a weekly executed update of the website, which now contains about 2.500 premium-video-clips. Due to a very early market-entrance, the company was growing increasingly between 2009-2015 (rising revenues and profits). Since this time revenues and profits are languishing on a stable level.

The management asked Ingo Herrmann to develop a strategic evaluation, considering different strategic approaches to reinvigorate the growth of the company in terms of revenues and profit. The short study aims to consider the changing market-situation, especially the arising free-porn offers, to find strategic options and give main recommendations for the company how it should innovate its strategy in order to be ready to respond to potential strategic disruptions or to leverage disruptive opportunities in other markets (reinvigoration-process).

Diagnosis

Political environment

The XXX is a successful company operating a political environment that made pornography a commodity as other products. The legal framework offers a wide range of freedom and only the requirements of morality (age limit, violence, animal protections, etc.) constituting restrictions in the production-process. Even within other polity’s (autocratic, etc.) a fundamental questioning of this business-model seems not possible. In general, a „Porn-Blossoming“ can be perceived. By implication, no political restrictions are constraining the development of content, e.g. producing more niche porn, to address customer needs more precisely. [1] Also, the range of complementary products could easily be extended to blend the focus from soft erotic aspects to the origin of porn, e.g. with lingerie, toys or the distribution of DVDs  (shop-system).  Also live webcams, or the reinvention of porn-magazines, that bounced back over last years because of the awareness of being monitored by internet companies.[2] Cooperative business models can also be considered (building up a new platform with other high-quality-producers to share content and offer a variety of porn).

Technological environment

Technologically two spheres need to be considered: Firstly, the production of porn for XXX is fundamentally based on high-quality-pictures, thus on high-quality recording-equipment. During the last years, the expectations of customers grew from generally digitalised pictures to high quality, high definition to nowadays ultra-high definition movies. Within the next years, 3D-porn and VR-porn have assumed developments that need to be considered. Because of the moderate prices even for high-quality-equipment, effects on profit – even for disruptive technology changes – for recording-equipment are moderate. 

Secondly, distribution-technologies are changing. Even if the first disruptive development of the upcoming internet-pornography is inscribed in the DNA of the company, some fundamental aspects have changed and will further be challenging the development of the branch. Predictably for XXX: 1.) more substantial, more powerful servers are needed, to keep the availability and distribute the movies; 2.) the ensurance of broadband internet connection; 3.) powerful tools to protect the proprietary movies and copyrighted content (cybersecurity); 4.) a constant adjustment of the website to fulfil the needs of a growing community of consumers using mobile devices.

 Ecological environment

Even if the awareness of the ecological needs of our society is rising, there is no awareness for an ecological porn-production or consumption. Nevertheless, the use of green electricity for server supply or the abandonment of remote sets for the shoot could be considered as a distinction for marketing reasons.

Socio-demographic environment

More complex is the socio-demographic environment. Shortened it is enough to state, that the consumption of porn has grown enormously in the past, [3] and as long as no legal restrictions on consumption will appear, consumption will be further growing.  Due to the rising consumption of porn within the female audience on the internet, the new generations of performers is also secured, because many young women aspire to be stars (fame-seeking).  Whereas the market (consumption) is growing, the number of available workers (apart from the performers) is declining. The employees of XXX are composed mainly of digital natives. When targeting growth, new talents are needed, especially with sufficient IT-background. The „war for talents“ in this sector will be a crucial challenge, particularly because of the shady and sleazy image of a porn-production-company as an employer. In the production-sphere, there are no bottlenecks expected because film crews are available to affordable prices on the market.

Economic environment

The economic environment changed, especially in response to free content. While XXX depends on its premium-membership-based revenues, to capture their value, the business model of the free-content-websites like pornhub.com relies heavily on (illegally) aggregating content and selling advertising on the back of the volume of (often illegally acquired) visitor traffic.[4] Furthermore, the production conditions made it even for amateurs affordable to produce DIY-porn (Amateur Porn). Even if the quality of these productions is not comparable to the high-quality standards of XXX, it is absorbing potential customers to free content websites, where amateurs can upload their content unedited. On the other side, there are smart performers of large labels diversifying and building their own brands, websites, labels, etc.

Competitive advantage

Due to the situation, of the jeopardised joyful-juicy-entertainment value, that is created during the production process of XXX, the capability of producing high-quality-content and a sufficient number of customers, willing to pay, enables XXX, for example, to build up their own brand „porn-stars“ who are exclusively contracted over a certain number of movies, creating uniqueness for XXX. This rare ingredient of being able to have such a number of actors/performers from which some „stars“ can be formed and contracted, makes the inimitability of the products of XXX. The organisational efficiency from casting those perfect performers to maintaining these contacts and crafting a familiar atmosphere within the company finally creates the competitive advantage that tells XXX apart from other producers.[5]

Concerning the five forces by Michael Porter,[6]  one import factor influencing the costs are the suppliers.

Suppliers

Within the value chain (scripting, casting, production, post-production, marketing/sales), the bargaining power of suppliers is negligible. Mainly standardised products (e.g. cameras, microphones and software etc. for the production process) or services (e.g. hosting of websites) are used so that costs to switch to alternatives are very low for XXX. This low influence of the suppliers is also supported by the opaqueness of the market and the unimportance of the porn-production industry compared to regular „studios“ (Netflix, Miramax, Amazon, etc.) for those suppliers.

Further factors are causing a competitive discount:

Buyers

In contrast to the suppliers, the bargaining power of buyers in the porn production industry is immense. It reduces the attractivity for commercially operating new entrants, because (as said above) of comfortable production conditions. This situation is exacerbated by the dominance of a few free content websites making porn available as a worthless commodity, reducing the switching costs to an attempt of clicking to another (free) website. On the contrary, these websites can create value when producing traffic from redirecting (e.g. through „teasering“ with incomplete scenes) to the website of XXX, generating new customers who are interested in certain porn-performers („stars“). A change from the overall production target „mainstream-porn“ to certain customer-groups relying on a fetish or similar, does not make sense, because otherwise loyal customers could be alienated. However, a wide range of subscription models (daily, weekly, monthly, quarterly, yearly) could be a sufficient way to gain customers when pushing the content (teaser) to social media and other channels (free-porn-website).

New Entrants/ Rivalry

Because producing porn became very easy, the capital requirements are manageable, and the switching costs are meagre (due to subscription models, free porn, etc.) there is a steady flow of new market entrants, regularly producing all kind of porn (mainstream, niche, fetish, gonzo, animation), to address certain customer needs. That is why high price pressure is a challenging feature.  Economies of scale can be realised only by pushing the content massively into all the available channels and massive online-marketing, mainly on competitors websites through „marketing-platforms“ like EroAdvertising or JuciyAds . Due to some marketing restrictions, only a profound market knowledge and creative marketing make a porn-production-business profitable. Regularly existing market players re-enter the market with new offers and brands (e.g. livejasmin.com), creating cannibalisation and huge rivalry. Obviously, there are no substitutes for pornography, besides the art, where viewing can be exercised as a process of sensual pleasure. However, the use of art generally differs from the use of pornographic movies.

Formulation and Actions

To reinvigorate the growth of the company, different aspects need to be taken into account: Based on the outstanding resources (existing videos, existing porn-stars, loyal customer-base) there are some capabilities being considered as productive and promising. Based on a market-perspective, these resource-based-approaches need to be accompanied and strengthened by some market-based activities.

To structure the proposals, reference is made to the Strategy-Diamond by Hambrick/Fredrickson.[7]

Arenas

The XXX is an established producer and should stick to mainstream pornography. High-quality-mainstream porn is the key competence which should not be discarded because the profitability also in the future will be a „stable anchor in an unsafe port“. Brand building with brand-associated porn-stars is key to being a viable business and capturing the maximum value.

The ‚premium content‘ business-model should be maintained. These include HD videos, no-ad and pop-up promises, unlimited downloads, priority access to new content from a favourite ’star‘. The website concept can be extended to live-shows, which now considered as standard. Even in the certainty that content is stolen, it takes months before it leaks out to the free porn sites.

Selectively some niche-movies can be produced to attract undecided customers.

Due to the internationalisation of pornography and worldwide distribution, some market research should figure out the necessity of new narratives. Later specialised country websites, which meet the specific needs of customers, can be set up. 

To participate from the needs of customers, a shop with complementary products, based on an affiliate network, should be introduced.

Furthermore, the launch of a porn magazine should be pursued because existing sets and actors can be sold in a secondary publication step (cross-selling).  

Vehicles

Because the competences and capacity’s of XXX are concentrated in online-distribution, they should focus on pushing these channels hardly, focusing on social media and freeporn-websites where teaser should be placed to redirect customers.

Supporting this „channel-pushing“ a collaboration with specialised „marketing-platforms“ like EroAdvertising or JuciyAds should be focused to acquire customers from highly specialised networks (porn), rather than from morally restricted marketing companies like Facebook.

Furthermore, the existing subscription models should be adapted to market-standards (daily, weekly, monthly, quarterly, yearly).

A Coalition between small porn-producers to create networks to combine premium content with a necessity of diversifying a.) porn-genres, b.) authorship and c.) aesthetic could strengthen the variety of the portfolio of high-quality-porn. Alternatively, licencing only selected, curated content from other producers could be a way to increase the diversity of content.

Finally, a merger with a competitor or acquisition of competitors with a similar strategic attempt should be taken into account, because power would increase.

To strengthen the customer-relation crowd-funding could be a vehicle of reducing financing costs while making future customers being part of the movie before it even exists. This options only make sense when epic or costly movies need to be financed. Compare, for example www.axfcrowdfunding.com (02.04.2020).[8]

Differentiators

The main differentiators are the brand-associated porn-stars. They are crucial to being a viable business. The casting of those perfect performers, the maintenance of these contacts and the crafting of a familiar atmosphere within the company is the competitive advantage that tells XXX apart from other producers.

The image of a high-quality-producer must be accompanied by absolute adherence to the highest quality standards in terms of the beauty of performers, picture-quality (light, setting, sound, etc.). XXX wants to be the high-gloss-magazine within the porn producers.

Staging

Immediately the „channel-pushing“ need to be realised to acquire new customers. The content provided at XXX is sufficient enough to convince high-quality-oriented porn consumers. Keep on producing the best quality.

In a second step, the collaboration and regular campaigning with specialised „marketing-platforms“ like EroAdvertising or JuciyAds should be focused to increase the customer base. Make the „starlets“ to real „stars“ in the branch. 

Finally, diversify content, install a shop with complementary products, etc. to participate from cross-selling-effects.

Economic Logic Due to the high-quality-product offered, a price, depending on the subscription model, is necessary to gain profits. In order to capture the greatest value, a concentration on brand and star-building is crucial. Supported with “content pushing” and the re-direction of potential customers from free-porn-websites, who are interested in not only watching a teaser with a porn star, they are interested in, the economic logic and the strategic approach go hand in hand. In return, customers get access to a variety of high-quality films, immediate access to new releases with numerous premium advantages.

Bibliography

Barney, J. B., & Hesterly, W. S.: VRIO Framework, published in: Strategic Management and Competitive Advantage, New Jersey, Pearson, 2010, p. 68–86.

Hambrick, Donald C.; Fredrickson, James W.: Are you sure you have a strategy?, published in: Academy of Management Executive, 2005, Vol. 19, No. 4, p.51-61.

Maris, Elena; Libert, Timothy; Henrichsen, Jennifer: Tracking sex: The implications of widespread sexual data leakage and tracking on porn websites (arXiv:1907.06520 [cs.CY]).

Mauborgne, Renée; Kim, W. Chan: Blue Ocean Strategy, published in: Harvard Business Review – Article Collection: HBR’s Must-Reads on Strategy, p. 69-80.

Porter, Michael E.: The Five Competitive Forces That Shape Strategy [1979/2009], published in: Harvard Business Review – Article Collection: HBR’s Must-Reads on Strategy, p. 23-41.

Porter, Michael E.: What is Strategy?, published in: Harvard Business Review – Article Collection: HBR’s Must-Reads on Strategy, p. 2-22.

Slayden, David: Debbie Does Dallas Again and Again – Pornography, Technology, and Market Innovation, published in: Attwood, Feona (editor): Porn.com: Making Sense of Online Pornography, p.54-68, New York, 2010.

Tarrant, Shira: What Everyone Needs to Know – THE PORNOGRAPHY INDUSTRY, New York, Oxford University Press, 2016, p.28-48.

Online resources
  1. pornhub.com (02.04.2020).
  2. youporn.com (02.04.2020).
  3. https://www.ft.com/content/7bce6750-1408-11e5-9bc5-00144feabdc0 (31.03.2020)
  4. www.axfcrowdfunding.com (02.04.2020).

[1] Compare the broad range of categories on the main porn sites, eg. pornhub.com, youporn.com, etc.

[2] Compare https://www.ft.com/content/7bce6750-1408-11e5-9bc5-00144feabdc0 (31.03.2020).

[3]Compare: Slayden, David: Debbie Does Dallas Again and Again – Pornography, Technology, and Market Innovation, published in: Attwood, Feona (editor): Porn.com: Making Sense of Online Pornography, p.54-68, New York, 2010.

[4] Compare: Maris, Elena; Libert, Timothy; Henrichsen, Jennifer: Tracking sex: The implications of widespread sexual data leakage and tracking on porn websites (arXiv:1907.06520 [cs.CY]).

[5] Compare: Barney, J. B., & Hesterly, W. S.: VRIO Framework, published in: Strategic Management and Competitive Advantage, New Jersey, Pearson, 2010, p. 68–86.

[6] Compare: Porter, Michael E.: The Five Competitive Forces That Shape Strategy [1979/2009], published in: Harvard Business Review – Article Collection: HBR’s Must-Reads on Strategy, p. 23-41.

[7] Compare : Hambrick, Donald C.; Fredrickson, James W.: Are you sure you have a strategy?, published in: Academy of Management Executive, 2005, Vol. 19, No. 4, p.51-61.

[8] Compare for example www.axfcrowdfunding.com (02.04.2020).

Leave a Comment

Filed under Allgemein

an den regengott chaac

Jan Wagner

nicht eine wolke über yucatán,
morgen für morgen nicht einmal das schimmern
von tau im gras; in ihren staubjacketten
die sisalpflanzen, sämtliche schamanen

längst heiser von beschwörungen, gebeten,
und nur vom flußbett das gequake
der jungen, die vorm rinnsal wie die kröten
zum sprung gekauert sind: cha-ac, cha-ac.

launisch wie alle götter, unser durst
dein weihrauch; abgezehrte, braune ochsen,
raschelnd wie alter farn, und tief im karst
du selbst, in deinem wasserloch hockend,

weit unter uns, ein schwerer steinerner mond,
der über die gezeiten herrscht von mais
und nichtmais. bilder zeigen deinen mund
als schwarze pfütze, malen dich mit reiß-

zähnen, darüber eine art von rüssel,
und beide hände trotzig auf den vasen
aus ton, in denen hagel, graupel, niesel
wie eingesperrte bienenvölker rasen.

wie wirst du kommen, wenn du kommst? als schwung,
als schwarm mit dem klatschen tausender silberflossen?
mit donnersohlen, oder mit dem klang
von nackten kinderfüßen auf den fliesen?

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. August 2020, S.9.

Leave a Comment

Filed under Poesie

Idyll

Elke Erb


Ich lag und sann, da kamen Kram-Gedanken.
Natürlich ist es recht, den Kram im Kopf zu haben.
So hältst die Sterne du in ihren Bahnen.
Statt aus der Welt heraus zu existieren
und fremd zu sein wie dir mehr als den Tieren.
Lass deinen Kram wie Himmelskörper strahlen
und denke dir zum Abschluss Brombeerranken.

erschienen in: Erb, Elke: Meins, roughbooks 2011

Infos: hier

Leave a Comment

Filed under Poesie

MATISSE

Henri Matisse: Das Papageienweibchen und die Sirene (auch: Der Sittich Und Die Sirene), Gouache / Scherenschnitt // Entstehungsjahr: 1952 // Format: 337 x 773 cm // Standort: Amsterdam (Stedelijk Museum)

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Januskopf

Neugeborenes Ferkel mit zwei Gesichtern, Rostock (2016) – Foto: Ingo Herrmann

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Der Hamilton-Moment

Beitrag von Hans-Werner Sinn

Erschienen in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Freitag, 22.05.2020, Nr.118, S.17 (Fremde Federn).

Die seit 2008 schwelende Euro-Krise, die im Kern eine Wettbewerbskrise der überteuerten Länder Südeuropas ist, wird in stetem Rhythmus durch immer teurer werdende Bail-out-Aktionen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Eurostaaten zugedeckt. Mit den Summen wächst das Pathos. Diesmal bemühte der deutsche Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sogar den Vergleich mit der Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika. In einem Interview mit der „Zeit“ zitierte er Alexander Hamilton, um eine Kreditaufnahme der EU im Um-fang von zunächst 500 Milliarden Euro zu begründen, mit Hilfe deren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron nun die aufgrund der Corona-Epidemie erhöhte Gefahr von Staatskonkursen und entsprechenden Gläubigerverlusten in Südeuropa abwenden wollen. Das Pathos ist notwendig, um den Um-stand zu überdecken, dass der EU-Kommission nach Artikel 310 und 311 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union eine Kreditfinanzierung ihrer Ausgaben verboten ist.

Alexander Hamilton, der noch immer die 10-Dollar-Note der Vereinigten Staaten schmückt, war der erste Finanzminister der Vereinigten Staaten. Er hatte 1790 kurz nach der Gründung Amerikas die Schulden der Einzelstaaten zu Bundesschulden gemacht. Die Schulden sollten durch gemeinsame Importzölle bedient werden. Hamilton argumentierte, diese Schulden seien im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gegen die Briten (1775 bis 1783) entstanden und müssten nun auch gemeinsam getragen werden.

Den Vergleich von Olaf Scholz kann man insofern nachvollziehen, als der Kampf der europäischen Staaten gegen das Virus an den Kampf der amerikanischen Staaten gegen die Briten erinnert. Dennoch hätte der Finanzminister besser daran getan, diesen Vergleich zu unterlassen. Er ist schief, weil Europa anders als seinerzeit die Vereinigten Staaten noch keinen gemeinsamen Staat gegründet hat – ja, wie das Urteil des Verfassungsgerichts von vergangener Woche noch einmal unmissverständlich klargemacht hat, noch meilenweit davon entfernt ist. Gerade Frankreich hatte sich erfolgreich gegen die gemeinsame europäische Verfassung gestemmt, weil es zwar eine Fiskalunion, nicht aber eine politische Union wollte. Außerdem ist zu bedenken, dass der amerikanische Bundesstaat die Schulden der Einzelstaaten nicht um-sonst übernahm, sondern im Gegenzug die Abtretung von Gebieten verlangte.

Vor allem aber ist der Vergleich wegen der schlechten Erfahrungen, die Amerika hernach mit der Schuldenunion machte, äußerst beunruhigend. Hamilton meinte, dass die Vergemeinschaftung der Schulden „Zement“ für den neuen amerikanischen Staat sei. Da irrte er jedoch. Die Vergemeinschaftung, die in den Jahren 1814 bis 1816 während des zweiten Krieges gegen die Briten nochmals wiederholt wurde, änderte das Verhalten der Einzelstaaten in einer Art und Weise, die alles nur noch schlimmer machte.

Da nun Gläubiger und Schuldner davon ausgingen, dass man auch in Zukunft die Schulden der Einzelstaaten vergemeinschaften und nach Washington schieben würde, wurden in wachsendem Umfang Kredite aufgenommen und zur Finanzierung von Investitionen verwendet. Überall wurden Straßen, Brücken, Kanäle und öffentliche Gebäude er-richtet. Das ließ sich zunächst prächtig an. Die Bauarbeiter fanden Jobs, und für die Zeit nach der Bauphase freute man sich schon auf ei-ne bessere Infrastruktur, die weiteres Wirtschaftswachstum hervor-bringen würde. Die Gläubiger, die sich in der Sicherheit wähnten, dass der Zentralstaat sie schützen werde, begnügten sich mit niedrigen Zinsen, und die Schuldner waren gerne bereit, Kredit aufzunehmen, da sie nicht davon ausgingen, dass sie ihn selbst würden zurückzahlen müssen.

Der Bauboom führte jedoch zu einer Bonanza-Stimmung, die insbesondere in der zweiten Hälfte der 1820er Jahre immer mehr Kreditwachstum induzierte und zu einer Wirtschaftsblase führte, die schließlich Mitte der 1830er Jahre platzte. Das lag auch daran, dass sich die extrem aufwendigen Investitionen in die Wasserstraßen wegen der auf-kommenden Eisenbahnen als Fehlinvestitionen erwiesen. Die Finanzmärkte gerieten 1837 in Panik, und es begann eine Rezession, von der sogar die europäischen Handelspartner erfasst wurden, allen voran Großbritannien. Die Finanznöte zwangen manche Staaten, die Zahlungen an Bedienstete und Lieferanten einzustellen. 1839 kam die Kreditvergabe auf dem offenen Markt zum Erliegen, und die amerikanische Volkswirtschaft rutschte in eine tiefe Depression.

In dieser Situation versuchte der Zentralstaat zu helfen, indem er den Einzelstaaten mit eigenen Krediten unter die Arme griff, doch waren seine Möglichkeiten alsbald erschöpft. Im Jahr 1841 mussten Florida, Mississippi, Arkansas und Indiana ihre Zahlungsunfähigkeit erklären und stellten die Bedienung ihrer ausstehenden Anleihen ein. Andere Staaten wie Alabama, New York, Ohio und Tennessee hatten ebenfalls Zahlungsschwierigkeiten, konnten aber den formellen Konkurs gerade noch vermeiden. Insgesamt gingen neun der im Jahr 1842 existieren-den 29 Staaten und Territorien der Vereinigten Staaten in Konkurs. Nichts als Streit und Unfrieden waren durch die Sozialisierung der Staatsschulden entstanden.

Der Historiker Harold James aus Princeton hat dazu lakonisch bemerkt, Hamilton habe dem neuen Staat nicht Zement, sondern Spreng-stoff geliefert. In der Tat kann man eine direkte Linie vom Jahr 1842 zu dem neunzehn Jahre später einsetzenden Sezessionskrieg ziehen. Dieser Krieg ist zwar durch die ungelöste Sklavenfrage und Zollstreitigkeiten ausgelöst worden, doch die unlösbare Schuldenproblematik, so James, hat zu den Spannungen beigetragen, die sich in diesem Krieg entluden.

Die Amerikaner sind aus ihrem Schaden klug geworden, denn sie reagierten darauf, indem sie strikte Schuldengrenzen für die Einzelstaaten verabredeten und der Schuldensozialisierung ein Ende bereiteten. Da ein jeder Schuldner wusste, dass er für seine Schulden selbst würde einstehen müssen, und die Gläubiger aus Angst vor dem Konkurs der Schuldner bei wachsenden Schulden höhere Zinsen verlangten, blieben Amerika weitere Schuldenexzesse auf der Ebene der Einzelstaaten fort-an erspart.

Auch später, als die Vereinigten Staaten Anfang des zwanzigsten Jahr-hunderts ihre Zentralbank gründeten, blieb die Schuldendisziplin er-halten, denn im Gegensatz zum Eurosystem kaufte das amerikanische System der Zentralbanken keine Anleihen der Einzelstaaten. Als Kalifornien vor einigen Jahren am Rande des Konkurses stand und eine eigene Ersatzwährung ausgab, die IOUs, kam die Federal Reserve Bank diesem Staat nicht mit dem Kauf seiner Anleihen zu Hilfe. Ebenso wenig half sie Staaten wie Illinois oder Minnesota, die arge Finanznöte hatten und öffentliche Einrichtungen schließen mussten, weil sie sie nicht mehr bezahlen konnten. Das Ganze spielte sich ab bei Schulden-quoten, die um eine Zehnerpotenz unter den Quoten der hochverschuldeten Staaten Südeuropas lagen. Nur auf der Ebene des Bundesstaates gab es in den vergangenen Jahren ebenfalls Entwicklungen, die Anlass zur Sorge geben, aber das lag vermutlich auch an der Vergemeinschaftung, die mit solchen Schulden automatisch verbunden ist.

Europa hat jetzt die Wahl, ob es, dem Druck des Augenblicks nachgebend, weiterhin die Fehler der ersten Jahrzehnte Amerikas wiederholen möchte oder ob es sich auf ein System der Schuldendisziplin zurückbesinnen möchte, um die Verhältnisse in den Vereinigten Staaten nach dem Sezessionskrieg zu imitieren. Es hat die Möglichkeit, aus den amerikanischen Fehlern zu lernen. Dafür ist es trotz der gewaltigen Schul-den, die schon aufgelaufen sind, nicht zu spät, denn es gibt Reformoptionen, die das Zerstörungswerk der Schuldensozialisierung vermeiden. Sie ähneln dem Drücken des Reset-Knopfes am Computer und reichen von Schuldenschnitten mit Kapitalverkehrskontrollen bis hin zu temporären Euroaustritten zum Zwecke der Währungsabwertung, wie sie in der Griechenland-Krise erwogen wurden.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Poesie der Zukunft

Anastasius Grün (Anton Alexander Graf von Auersperg)

Wo sie die wilde Schlacht geschlagen haben,
O lauscht nicht auf dem Feld nach Lerchensange!
Da kreischt die Krähe nur nach blankem Fange,
Dann kommen erst die Geier und die Raben;

Sie kommen zu beerben, zu begraben;
Dann kommt Erstarrung, Schweigen, lange, lange,
Bis spät der Sämann kommt vom nächsten Hange,
Zu streuen seines Saatkorbs neue Gaben.

Als läg’ im Körnlein eine Liederseele,
Erhebt sich dann aus seinem Ährenmeere
Die Lerche, eine sangbegabte Ähre.

„Wann steigt aus goldner Saat die goldne Kehle?“
Mich dünkt, die Toten sind noch unbegraben,
Noch währt die Zeit der Geier und der Raben.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Samstag, Nr.108, 09.05.2020, S. 16

Leave a Comment

Filed under Poesie

العلم ثم الحكم

Reza Abbasi: Schah Abbas I. und ein Weinjunge, Isfahan, 1627, (Louvre)

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Die Douglasie

Die Douglasie

Die Aussicht auf einen sonnigen und klaren Dezembertag trieb uns in die Eifel. Eine geführte Wanderung mit einem Nationalpark-Ranger der nicht nur ortskundig war, sondern auch allerhand Kapriolen im Gepäck hatte. Die Homepage pries die RANGERTOUR: „Sie wandern dort, wo sich Mauereidechse und Schlingnatter ein Stelldichein geben. Auf teils steilen, schmalen Pfaden erklimmen Sie den Honigberg mit atemberaubenden Ausblicken auf die Eifeler Stauseen.“ Das klang nach großem Kino.


Gewohnheitsgemäß sind die Tage nach Weihnachten von Ruhe und Beschaulichkeit geprägt, die Völlerei hat ein Ende, der Jahreswechsel ist in greifbarer Nähe, so dass sonnige Aussichten für viele Anlass genug sind, fünf Stunden bei klirrender Kälte im Wald umherzustapfen. Die Liebe zur Natur und das schlechte Gewissen über den unbefriedigten Bewegungsdrang der vergangenen Tage tun ihr Übriges.


Wir waren also 37 willige Wanderer die wissbegierig und wohlgenährt Zerstreuung im deutschen Wald suchten. Mittendrin eine Gruppe von vielleicht 20 indischen Studenten, die einen Ausflug aus dem nahe gelegenen Aachen in die Provinz gewagt hatten um ihrer weihnachtlichen Langeweile mit einem Waldspaziergang zu begegnen. Nicht der Fakt das Inder im Nationalpark Eifel auf Wanderschaft gehen, erstaunte mich. Der Sehnsuchtsort deutscher Romantik gehört jedem Besucher nährgebracht. Vielmehr die einheitliche Ausstattung der Studentengruppe mit hängenden Einkaufsbeuteln, gepufften Backerbsen und Bananen. Allesamt mit strahlend weißen, neuen Turnschuhen ausgestattet wirkte die Gruppe wie ein Fremdkörper im Wald. Keine Wanderschuhe, kein Wanderrucksack, keine Outdoorkleidung.

Wir machten uns also gemeinsam auf den waldigen Weg zum Honigberg. Hier und dort wusste der Ranger wissenswertes, kurioses oder beeindruckendes zu berichten, als sich die Gruppe vor einem vielleicht einen Meter hohen Nadelbaum versammelte. Tanne. Kiefer. Fichte. Der Ranger begann den Haupttrieb des Baumes abzubrechen. Ich erinnerte mich an die Homepage: „Nationalparke schützen die heimische Natur – so wie sie natürlicherweise wäre und wie sie sich ohne menschlichen Eingriff entwickelt. Das Motto ‚Natur Natur sein lassen‘, das in allen Nationalparken gilt, bringt diesen Grundsatz auf den Punkt.“ Mein Einwand, dass das Abbrechen von Bäumen doch im Nationalpark vielleicht keine so gute Idee… „Der Ranger weiß was er tut…“ war die Antwort die mich zu schweigen maßregelte. In einer Manier der 30er Jahre referiert unser Führer nun über den Naturschutz, aus dessen Sicht die Douglasie, die so wunderbar frisch roch, nicht als einheimisch gelte. Vielmehr sei der formelle Status „…Neophyt (‚Neupflanze‘)…[mit]…Ausbreitungstendenz.


Die Inder mümmelten genüsslich den Inhalt ihrer Haldirams-Snacktüten und kauten stoisch die gepufften Backerbsen. Es machte am Ende des Tages auf mich nicht den Eindruck, als hätten sie viel von unserem Ausflug verstanden, vom Führer, den Neupflanzen oder dem Waldleben. Sie amüsierten sich jedoch köstlich über den offenbar unter einem Würghusten leidenden Jagdhund (Bayerischer Gebirgsschweißhund) des Rangers der auf den Schlussmetern sein Leid in Form eines Batzens Grashalme herauswürgte um den Tag quietschfidel an Herrchens Seite zu beenden.


Die Liebe zur Natur war befriedigt, das schlechte Gewissen beruhigt, der ungenügende Bewegungsdrang zur Räson gebracht. Die neuen Turnschuhe dagegen waren schmutzig. Dennoch schienen alle ziemlich zufrieden.

Leave a Comment

Filed under Allgemein, Poesie