Tag Archives: Iran Persien

Ohne Titel (in manchen nächten)

SAID

in manchen nächten

suchen plata­nen nach einem gott

der schwei­gen kann

die dunkel­heit zieht sich zurück

der mond ruft die zikaden

die unbe­lehr­ba­ren beten

auf eine geste des triumphs verzich­ten sie

Leave a Comment

Filed under Poesie

Golestān – »Rosengarten« (Saadi)

Kapitel, Über den Weg der Könige, 10. Erzählung:

بـنـی آدم اعــضــای یکديگرند
که در آفـرينــش ز یک گوهرند
چو عضوى به درد آورد روزگار
دگر عـضـو ها را نـمـاند قـرار
تو کـز محنت دیگران بـی غمی
نـشــایـد که نـامـت نهند آدمی

Übersetzung aus DIE ZEIT:

Die Kinder Adams sind aus einem Stoff gemacht,
als Glieder eines Leibs von Gott, dem Herrn, erdacht.

Sobald ein Leid geschieht nur einem dieser Glieder,
dann klingt sein Schmerz sogleich in ihnen allen wider.

Ein Mensch, den nicht die Not der Menschenbrüder rührt,
verdient nicht, dass er noch des Menschen Namen führt.

Wörtliche Übersetzung und Nachdichtung:

Adams Kinder sind als Glieder einander verbunden,
Da sie der Schöpfung aus einer Perle entstunden.
Fügt nur ein Glied Leid hinzu der Welt,
Die and’ren Glieder dies in Aufruhr hält.
Dir, der dich die Not der and’ren nicht berührt,
Geziemt es nicht, dass dir der Nam’ »ein Mensch« gebührt.

Leave a Comment

Filed under Allgemein